Wärmebrücken & Dampfdiffusionsbrücken Programm AnTherm Version 6.115 - 8.133 

[ ← ] [ ↑ ] [ → ] [Inh]

Isolinien / Isothermen (Steuerungspaneel)

Die Steuerungspaneel Isolinien dient zur Vergabe der Parameter der Isoliniendarstellung (Isothermen, falls als die Auswertefunktion die Temperatur gewählt wurde).

Die Isolinien werden Farbig dargestellt. Die Einfärbung entspricht der aktiven Funktion (Temperatur, Wärmestromdichte, Oberflächengrenzfeuchte usw. - die in der Steuerungspaneel Allgemein eingestellt wird) und der gewählten Farbtabelle.

Die Isolinien (ggf. Isothermen) werden auf der Bauteiloberfläche oder auf den Schnittflächen gezeichnet, und nur dann wenn jeweils diese Flächen auch aktiv sind. Damit beeinflussen auch die Einstellungen der Steuerungspaneel Schnitt X, Schnitt Y, Schnitt Z und ggf. Oberfläche die effektive Darstellung.

Welche Isolinien gezeichnet werden wird wahlweise durch die Anzahl der Werteintervalle (#Intervalle) oder durch die Schrittweite festgelegt. Die Isolinien werden nur in dem Wertebereich zwischen Min und Max entsprechend der Eingabe gezeichnet.
Bei der Erstaktivierung der Anzeige der Isothermen werden diese in den Abständen von 1°C, beginnend mit 0°C angezeigt.

Die Isolinien können auch entsprechend beschriftet werden und/oder Fett (als Tubus) hervorgehoben werden.

Aktiv, Opak, Einfärben Entscheidet über die Sichtbarkeit, Einfärbung bzw. Transparenz der dargestellten Linien.
 
Fester Wertebereich Wenn eingeschaltet kann das Wertebereich in dem die Isolinien erstellt werden kann frei festgelegt werden, unabhängig von dem aktuellen Werteintervall der ausgewerteten Funktion.
Wertebereich-
Min/Max
Die Werte Minimum und Maximum die an dem unteren und oberen Rand der Steuerpanelle angezeigt sind zeigen die Ausdehnung der Werte der gewählten Funktion.
Wird "Fester Bereich" aktiviert können die beiden Werte frei festgelegt werden, unabhängig von dem aktuellen Werteintervall der ausgewerteten Funktion.
Min/Max Das Intervall kann durch die Eingabe in den dafür vorgesehenen Eingabefelder eingeschränkt werden.

Die Eingabe kann entweder Numerisch in dem jeweiligen Eingabefeld erfolgen oder mit Hilfe des Sliders der zwischen der Randwerten der Ausdehnung des Werteintervalls bewegt werden kann.

#Intervalle Die Anzahl der gleichen Intervallschritte in die der Wertebereich zwischen den eingegebenen Min/Max Werten unterteil werden soll. Aus dieser Zahl wird die Schrittweite errechnet.
Schrittweite Länge des Intervallschrittes in dem die Isothermen zu zeichnen sind
Start bei Startwert ab dem (in beiden Richtungen zu Min und zu Max) die Werte für die Isothermenzeichnung zu errechnen sind.
Fett je N Die ausgewählten Isolinien (jede N-te) können hervorgehoben (Fett je N) dargestellt werden - als Tubus anstelle einer Linie.
Die Beschriftungen der Isolinien werden bei aktiver Option "Fett je N" nur für die hervorgehobenen Linien angezeigt.
Bemerkung: Die Tubusdarstellung wird immer "Teiltransparent" sein um die Darstellung der Isolinienbeschriftungen zu ermöglichen (Sichtbarkeit-Test)
Tubusradius Die hervorgehobenen Isolinien (eingeschaltet mit Fett je N) werden als Tubus (Rohr) rund um die tatsächliche Isolinie dargestellt um die Linien prägnanter in der Auswertungsdarstellung zu machen. Der Tubusradius ist in den Einheiten des Koordinatensystem anzugeben - d.h. Millimeter.

Wird Tubusradius = 0 gesetzt, wird lediglich die Linie dargestellt.
Der Initialradius von der Tube wird anhand der mittleren Ausdehnung der Bauteilkonstruktion berechnet (1/200-stel davon).

Anmerkung: Die Zahl der Seiten der Tubusdarstellung kann in den Programmeinstellungen verändert werden.

Abschneiden Entscheidet ob die Isolinien nur in dem gewählten Intervall Min/Max erstellt werden.
Wenn abgeschaltet (Voreinstellung) werden die Isolinien im gesamten Wertebereich (aus dem Datensatz) erstellt.

Bemerkung: Es empfiehlt sich die Fläche die die Isothermen Trägt (die Oberfläche oder die Schnittfläche) entsprechend der Anforderung transparent oder opak zu schalten.
Alternativ kann die Einfärbung der Isolinien oder der die Isolinien tragenden Flächen auf Dunkel bzw. Hell gestellt werden um den gewünschten Kontrast zu erhalten.

Bemerkung: Da die Schnittflächen mit den Isolinien (bzw. Isothermen) "in dem Bauteil" liegen empfiehlt es sich die Darstellung der Oberfläche entweder abzuschalten oder die Oberfläche teils Transparent (also nicht Opak) bzw. als Drahtmodel darzustellen.
Der Reiter des Paneels wird eine Meldung in seinem Tooltip anzeigen wenn die im Inneren des Bauteils angezeigten Objekte durch die Oberfläche verdeckt werden.

Bemerkung: Die Isolinien zeigen die nach der Primärfunktion gefärbten Linien des konstanten Wertes der Primärfunktion (Isothermen, Linien gleicher Wärmestromdichte, Linien gleicher relativen Oberflächenfeuchte, usw.). Die Isolinien werden auf der Konstruktionsoberfläche (Surface) und auf den Schnittflächen (SliceX,Y,Z) wiedergeben (nur wenn diese aktiv sind). Um die Isolinien alleine, ohne transparenter Darstellung der darunter liegenden Fläche zu betrachten, schalten Sie die jeweilige Fläche auf völlig transparent um (Opazität = 0). Die Wahl der Werte der Isolinien erfolgt über die Angabe eines Startwertes (Start at) und einer Schrittweite (Step) (bzw. der Anzahl der Intervalle).

Bemerkung: Die Sichtbarkeit der Isolinien ist mit der Sichtbarkeit des betroffenen planaren Objektes verbunden:
→ Isolinien auf der Oberfläche werden nur wenn die Oberfläche sichtbar sein soll gezeigt (Surface Active). Um die Isolinien besser darzustellen kann die Surface transparent geschaltet werden – Surface→Opacity=0.0;
→ Isolinien auf den Slices (X/Y/Z) werden nur wenn der jeweilige Slice sichtbar sein soll gezeigt (SliceX/Y/Z Active). Um die Isolinien besser darzustellen kann der Slice transparent geschaltet werden – SliceX/Y/Z→Opacity=0.0

Tipp: Fixieren des den Wertebereich um diesen von der aktuell ausgewerteten Wertedomäne zu entkoppeln und miteinander vergleichbare Anzeigen zu erhalten. Diese funktionsspezifische Einstellung sorgt dafür dass auch bei sich ändernden Randbedingungen, Auswertezeitpunkten, Animationen bzw. verschiedenen Projekten das Werteintervall konstant bleibt.

 

Siehe auch: Ergebnis 3D Fenster, Aktiv (Einstellung), Opak und Opazität (Einstellung), Einfärben (Einstellung), Körper oder Drahtmodell (Einstellung), Allgemein (Steuerungspaneel), Aktive Funktion, Isofläche (Steuerungspaneel), Beschriftungen (Steuerungspaneel), Fester Wertebereich (Einstellung)


 Wärmebrücken in 2D und 3D berechnen und untersuchen mit AnTherm®  

[ ← ] [ ↑ ] [ → ] [Inh

 Copyright © Kornicki Dienstleistungen in EDV & IT

2017-03-22 12:04 +0100